Groundbreaking
Journalism


April 3, 2014, Berlin

Pressespiegel

Posted on 08 Okt 2013 Kommentare deaktiviert für Pressespiegel

heise_online_logo_top
Von Cablegate über Offshore-Leaks zur NSA-Affäre: Medien und Big Data

Stefan Krempl, Heise Online, 2. Oktober 2013

Damit die von Whistleblowern in jüngster Zeit zusammengetragenen Datenschätze ausgewertet werden können, sollten Medienorgane intensiv kooperieren, meint Gerard Ryle, Direktor des Internationalen Konsortiums für investigative Journalisten (ICIJ). zum Artikel

———————–

 

dietageszeitung

Der Schatzsucher

Daniel Bouhs, taz, 4. Oktober 2013

ORTSTERMIN Ein australischer Journalist erklärt, wie eine internationale Recherchegruppe Steuerbetrügern auf die Spur kam. Sieht so die Zukunft des Journalismus aus? zum Artikel

———————–

 

medienradio

MR068 Offshore-Leaks

Philip Banse, 13. September 2013

Sebastian Mondial spricht über Offshore Leaks: Wie wurden Journalisten und Medien ausgewählt? Warum tauchen in den Daten so wenig Promis und internationale Konzerne auf? Sebastian Mondial erläutert, wie er die Kommunikation der über 80 Journalisten aus 46 Ländern in einem Web-Forum organisierte und am zweiten Tag mit der Festplatte aufwachte – und das Passwort zur Entschlüsselung vergessen hatte. Im letzten Drittel erklärt Sebastian Mondial, wie die Snowden-Enthüllungen die Arbeit von Journalisten verändern und was sie für den Informantenschutz bedeuten. zum MP3 (176 MB)

———————–

 

heise_online_logo_top
 „Investigative Drohnen“: Guerilla-Taktik soll drohnengestützten Journalismus beflügeln

Stefan Krempl, Heise Online, 26.02.2014

Wer mit einem „Kopter“ kommerzielle Bilder machen will, braucht dafür eine Genehmigung und muss einige Regeln beachten. Experten rechnen daher damit, dass Medien vielfach auf illegal produziertes Material mit „Gottesblick“ setzen. Zum Artikel.

———————–

 

kress-logo

Fernsehen machen mit dem Flugroboter: Drohnen lohnen (noch) nicht

Jens Twiehaus, kress, 26.02.2014

Die Proteste in Kiew von oben oder ein Foto vom Traumstrand aus der Vogelperspektive: Mit Kamera-Drohnen lassen sich spektakuläre Bilder drehen und Fotos schießen. Klassische Medienhäuser sind noch zurückhaltend, was den Einsatz kleiner Flugroboter angeht. Zum Artikel.